Faszination Vulkane

 

Mehr als 3.000 Meter hoch und immer noch aktiv: Der Ätna auf Sizilien (Foto: Lupe Reisen)

„Für die Griechen war der Vulkan Ätna in Sizilien der Wohnsitz des Feuergottes, den sie Hephaistos nannten. Sie glaubten die Ausbrüche des Ätna entstammten seiner Schmiede, in der er, in Rauch und Funken gehüllt, Waffen für die Götter schmiedete. Seine Gehilfen waren einäugige Zyklopen. Der Gott des Feuers war leicht zu reizen. Dann schickte er Feuer, Donner, Tod und Verderben zu den Menschen. Man opferte ihm Kunsthandwerk und Lebensmittel um ihn zu besänftigen. Doch jedes Mal wenn er am Zepter des Gottvaters Zeus schmiedete, brach der Vulkan aus. Die Römer übernahmen den Glauben an einen Gott des Feuers von den Griechen. Sie nannten ihn Vulcanus und dachten seine Heimat wäre im Vulkan einer kleinen Insel im Tyrrhenischen Meer, zwischen Sizilien und Neapel. Schließlich wurde zunächst die Insel, dann alle Vulkane nach dem römischen Gott des Feuers benannt“ (Quelle: www.vulkane.net).
„Faszination Vulkane“ weiterlesen