Paddeln mit Hund: Wertvolle Tipps

Vor allem der Sommer eignet sich ideal für gemeinsame Aktivitäten von Hund und Mensch. Aber auch im Frühling, Herbst oder Winter lockt die Natur mit ihrer Schönheit. Mit einem Kanu ist es möglich, auf Flüssen die Natur zu erkunden und sich dabei sportlich zu betätigen. Wer mit Hund paddeln möchte, sollte die nachfolgenden Tipps berücksichtigen.

1. Mit Hund paddeln: Ausrüstung für den Vierbeiner einpacken!

Bei einem Kanu-Ausflug nur mit Menschen nimmt jeder grundsätzlich die Dinge mit, die er selbst benötigt. Wenn der Hund allerdings beim Paddeln dabei sein soll, müssen diverse weitere Sachen eingepackt werden. Vor allem eine gemütliche Hundedecke sollte unbedingt beim Paddeln dabei sein. Denn das kalte und nasse Holz ist nicht wirklich bequem für den besten Freund des Menschen. Auf einer gemütlichen Decke liegt es sich viel besser. Auch Hundefutter, eine Leine und genügend Wasser sollten sich im Kanu befinden. Mit Leckerlis kann der Hund belohnt werden, wenn er still und ruhig beim Paddeln sitzen bleibt. Auch eine spezielle Schwimmweste für Hunde ist beim Paddeln sinnvoll!

2. Beim Paddeln auf den Hund Rücksicht nehmen!

Auch wenn der Mensch Paddeln liebt und Kanu-Ausflüge sein großes Hobby sind – nicht jeder Hund liebt das Paddeln im Kanu genauso. Wenn der Hund zum Beispiel generell das Wasser nicht mag, kann das Paddeln auf einem Fluss zu Angstzuständen führen. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, dass Menschen genau beobachten, wie ihr Hund mit Wasser umgeht und sich in der Nähe von Wasser verhält. Bei unsicheren und im Bezug auf Wasser ängstlichen Hunden sollten Menschen die Kanuausflüge auch in Zukunft besser alleine unternehmen. Grundsätzlich kann das Paddeln auf dem Wasser allerdings jeder Hund erlernen. Für viel Spaß und eine unvergessliche gemeinsame Zeit ist dann gesorgt!

Reisetipp I: Hier geht es zu unseren Seekajak-Reisen!

3. Auf die Sicherheit achten!

Der Hund gehört zur Familie des Menschen. Auch beim Paddeln ist Sicherheit sowohl für Mensch als auch Hund oberste Priorität. Insbesondere bei Stromschnellen oder Strömungen sollte der Mensch auf seinen tierischen Begleiter achten. Falls gewünscht, sind auch Schwimmwesten für Hunde erhältlich.

4. Vorbereitung und Erfahrung sind das A und O!

Eine gewisse Vorbereitung ist für das Paddeln mit Hunden unabdingbar und absolut empfehlenswert. Denn für die meisten Vierbeiner ist das Paddeln auf Wasser eine absolut neue Erfahrung. Sinnvoll ist es, den Hund bereits an Land an das Kanu zu gewöhnen. Trockenübungen machen den Hund entspannter, wenn es endlich los geht. Somit können Mensch und Tier die anschließende Tour durch die Natur vollkommen genießen.

Reisetipp II: Hier können Sie unsere Kanureisen buchen!

5. Pausen einlegen!

Trotz allem ist es für einige Hunde schwierig, über einen langen Zeitraum ruhig im Kanu sitzen zu bleiben. Aus diesem Grund sollten einige Landgänge geplant und unternommen werden. Denn an Land kann sich der Hund zunächst einmal die Beine vertreten und sich austoben. Anschließend kann der Hund wieder entspannt die nächste Paddeletappe unternehmen. Zudem haben die Vierbeiner tägliche Bedürfnisse. Aus diesem Grund ist es ab und an notwendig, dass die Hunde bei einem Landgang ihr Geschäft verrichten können.

6. Den Paddel-Ausflug genießen!

Wenn alle Tipps zum Paddel-Ausflug mit Hund befolgt werden, steht einem tollen Tag mit Ihrem vierbeinigen Freund im Kanu oder Seejakak nichts im Wege. Gemeinsame Zeit mit dem Hund in der Natur – viel besser geht’s nicht! Zahlreiche Anbieter bieten diverse Kanutouren mit Hunden an sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene. Hier ist für jeden Mensch und Hund das Richtige dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.